Zum Archiv

Dancing to Connect Refugees

Do 12 Okt 2017 19:30 Uhr

Großer Saal | Tanz Tanzen verbindet Kulturen. Tanzen verbindet Welten

Battery Dance Company und Schüler*innen der Jean-Clermont-Schule in Oranienburg, der Oberschule Theodor-Fontane und der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben Gesamtschule in Potsdam, dem Oberstufenzentrum Werder und der Dunkcker Oberschule in Rathenow

Dancing to Connect Refugees

Zahlreiche Menschen suchten in den vergangenen Jahren Schutz in Deutschland. Darunter sind auch viele Kinder und Jugendliche, die sich teilweise ohne ihre Eltern auf die Suche nach einem Leben in Frieden und einer besseren Zukunft gemacht haben. Wer sind diese jungen Menschen eigentlich? Welche Erfahrungen, Träume, Hoffnungen und Wünsche bringen sie mit? Wie wird man an einem neuen Ort heimisch und wie wollen wir unser Zusammenleben gestalten?Im Tanzprojekt "Dancing to Connect Refugees", das die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg in Zusammenarbeit mit dem New Yorker Tanzensemble "Battery Dance Company" durchführt, erzählen rund 100 Jugendliche auf künstlerische Weise von ihren persönlichen Erfahrungen von Flucht und ihren Ideen zum Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft.
Fünf Tage hatten die Jugendlichen Zeit, um unter Anleitung der New Yorker Profis ihre persönliche Choreographie zu entwickeln und zu proben. Am Donnerstag dem 12. Oktober präsentierten alle fünf Schulen im Nikolaisaal gemeinsam mit dem Ensemble der Battery Dance Company ein abendfüllendes Programm.

Veranstalter
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg