ausverkauft

Zur Übersicht

Familienweihnachtskonzert: Hänsel und Gretel

Mo 25 Dez 2017 17:00 Uhr

Großer Saal | Kinder- und Jugendkonzerte

Stephan Holzapfel, Textfassung und Erzähler
Jasmin Solfaghari, Szenische Einrichtung
Die Kostüme werden dankenswerter Weise von der Deutschen Oper Berlin zur Verfügung gestellt.

Constanze Jader (Hänsel)
Soo Yeon Lim (Gretel)
Rahel Indermaur (Mutter/Hexe)
Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt
Leitung: Kevin Griffiths

Engelbert Humperdincks Märchenoper in einer gekürzten Konzertfassung für einen Erzähler, Sänger und Orchester

Am Weihnachts-Vorabend des Jahres 1893 wurde die Märchenoper "Hänsel und Gretel" zum allerersten Mal in Weimar aufgeführt. Der Komponist Engelbert Humperdinck konnte damals noch nicht ahnen, dass sein Werk schon bald um die ganze Welt gehen würde. Noch heute verzaubert die Geschichte von den Kindern des armen Besenbinders, die sich bei all den zu bestehenden Mutproben auf die Hilfe von Schutzgeistern verlassen können, Groß und Klein. In diesem Familienweihnachtskonzert, das die schönsten musikalischen Passagen der Oper enthält, erzählt der bekannte kulturradio-Moderator Stephan Holzapfel das Märchen auf ebenso humorvolle wie spannende Weise. Ob bzw. wie in seiner Version der hinterhältigen Knusperhexe das Handwerk gelegt wird, sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Fest steht schon mal, dass Stephan fest auf die Unterstützung aus dem Publikum zählt!

Empfohlen für Kinder ab 5 Jahren

Vorstellungen für Kitas und Schulen:
Mittwoch, 6. Dezember 2017, 10.00 Uhr
Dienstag, 19. Dezember 2017, 10.00 Uhr

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Potsdams Tonträger empfiehlt

"Hänsel und Gretel" für Kinder, Buch mit CD 19,95 €

E-Mail Anfrage

Das könnte Sie auch interessieren:

So 31. Dez 2017 16:00 Uhr

Silvester-Familienkonzert: Beam me up!

Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren

Das könnte Sie auch interessieren:

So 21. Jan 2018 11:00 Uhr

Konzert für alle

Sonntags bei Mendelssohns

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg