Karten + Preise

Zur Übersicht

Kammermusik im Foyer: Goldene Gamben-Zeiten

Fr 09 Mär 2018 20:00 Uhr

Foyer | Kammermusik im Foyer

Ensemble Art d'Echo:
Juliane Laake - Diskantgambe, Bassgambe und Leitung
Maximilian Ehrhardt - Barockharfe
Heidi Gröger - Bassgambe, G-Violone
Irene Klein - Altgambe, Bassgambe
Hans-Martin Meckel - Blockflöten, Altgambe
Júlia Vetö - Diskantgambe, Altgambe, Bassgambe

Brandenburger Hofmusiken des 17. Jahrhunderts rund um die Gambe von Nicolaus Zangius, William Brade, Walter Rowe, Ambrosius Scherle, Adam Jarzebsky, Dietrich Stoeffken u.v.a.

"Denkt man an Brandenburg-Preußen und Musik, fallen einem zunächst Namen aus dem 18. Jahrhundert wie Friedrich II., Johann Joachim Quantz oder Carl Philipp Emanuel Bach ein. Davor scheint Brandenburg-Preußen musikalisches Niemandsland gewesen zu sein - eine landläufige Fehleinschätzung!", sagt die in Potsdam lebende Gambistin Juliane Laake, die für dieses Programm lange in Archiven geforscht und herrliche Preziosen aus dem 17. Jahrhundert zutage gefördert hat. Dieser Abend versammelt Raritäten aus der Zeit von Kurfürst Johann Sigismund bis zum Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm, dessen Hof sich um die Mitte des 17. Jahrhunderts zu einem regelrechten Mekka der Gambisten entwickelte. Hier traf sich die Elite der Gambenwelt, selbst aus dem Ausland reiste man an, um bei Walter Rowe und Dietrich Stoeffken zu lernen. Das Ensemble Art d'Echo führt mit einem vielseitigen und abwechslungsreichen Programm in Brandenburgs goldenes Gamben-Zeitalter - vom vielstimmigen Gambenconsort mit Harfenbegleitung bis zur Solosuite, von kontrapunktisch-experimenteller bis zur Tanz-Musik ist alles dabei!

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Fr 15. Dez 2017 20:00 Uhr

Julia Lezhneva & La Voce Strumentale

Eine russische Charmeoffensive mit barocken Vokal- und Instrumental-Preziosen

Das könnte Sie auch interessieren:

So 29. Apr 2018 18:00 Uhr

Bach: Dreifach beflügelt
Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg