Zum Archiv

Johann Sebastian Bach: Markuspassion

Sa 26 Mär 2016 20:00 Uhr

Großer Saal | Feiertagskonzerte Rekonstruierte Fassung von Malcolm Bruno mit Sprecher (Ulrich Noethen)

Ulrich Noethen, Evangelist

Dorothee Mields, Sopran
Katie Bray, Alt
Anders J. Dahlin, Tenor
Håvard Stensvold, Bass

Ensemble Barokksolistene
Leitung und Violine: Bjarte Eike

Bachs Markuspassion als Live-Stream erleben.
Hier starten Sie den Live-Stream ›

Lange galt Johann Sebastian Bachs 1731 in Leipzig entstandene "Markuspassion" als verschollen. Erst 1873 stieß der Thomaskantor Wilhelm Rust auf eine heiße Spur und fand heraus, dass Bach in der "Markuspassion" größtenteils auf den eigenen Fundus, nämlich seine "Trauer-Ode" BWV 198, zurückgegriffen hatte. Später wurde dieses Selbstzitate-Puzzle um eine Arie aus der Bach-Kantate 54 ergänzt. Über die vollständige Gestalt des Werks wird jedoch bis heute munter spekuliert.
Malcolm Bruno und das norwegische Ensemble Barokksolis­tene entschieden sich in ihrer Version dafür, die (als Rezitative nicht erhaltenen) Evangelistentexte von einem Sprecher vortragen zu lassen und die Passion um Arien aus verschiedenen Bach-Kantaten sinnvoll zu ergänzen.

Keine Pause | Ende gegen 21.30 Uhr

OHRPHON [@] Kritiker mit Clemens Goldberg ›
[@] GEBÄRDENSPRACHE mit Laura M. Schwengber ›
Kartenbestellungen für Taube und Hörbehinderte online
oder unter: Opens window for sending emailservice (at) nikolaisaal.de

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg