Zum Archiv

La dolce vita - Von Fellini bis Morricone

Sa 02 Sep 2017 19:30 Uhr

Großer Saal | Vom Kino zum Konzertsaal Eine Liebeserklärung an das italienische Kino mit Musik und Filmausschnitten

Deutsches Filmorchester Babelsberg
Leitung: Scott Lawton
Moderation: Knut Elstermann

Musik und Filmausschnitte aus "Cinema Paradiso", "Das süße Leben", "Fellinis Stadt der Frauen", "Das Leben ist schön", "Spiel mir das Lied vom Tod", "Achteinhalb", "Der Leopard", "Rocco und seine Brüder" u.v.a.

Anna Magnani, Marcello Mastroianni, Isabella Rossellini, Claudia Cardinale, Federico Fellini, Luchino Visconti, Sergio Leone – allein diese wenigen Namen genügen, um sich die enorme Vielfalt und international stilbildende Wirkung des italienischen Kinos vor Augen zu führen. Ob Italo-Western, Literaturverfilmung, Sozialdrama, Liebeskomödie oder neorealistisches Meisterwerk: Ohne Komponisten wie Nino Rota, Ennio Morricone, Nicola Piovani, Luis Enríque Bacalov oder Nino Oliviero wären die italienischen Filmerfolge der letzten Jahrzehnte schlicht undenkbar. Das „dolce“ Filmorchester Babelsberg entführt Sie an diesem Spätsommerabend in eine Klangwelt der großen Emotionen – eine Welt, in der „l’amore“ und „la morte“ nicht zufällig nah beieinander liegen…

Anschließend Straßenfest zur Saisoneröffnung

Eine Produktion von SUGARMUSIC
Musikalische Beratung: William Ross
Visual Screenplay: Giampiero Solari
Visual Artist: Giuseppe Ragazzini
Ausführende Produzenten: Caterina Caselli Sugar, Filippo Sugar
Produzenten: Andrea Cotromano, Elisabetta Biganzoli
Exklusiv-Vertrieb durch International Music and Arts

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Sa 25. Nov 2017 19:00 Uhr

Filmlivekonzert: Der Medicus

Das Mittelalter-Leinwandepos nach dem Weltbestseller von Noah Gordon

Das könnte Sie auch interessieren:

Sa 20. Jan 2018 20:00 Uhr

Tanz im Film - Die große Gala

Ein beschwingter Streifzug durch die Welt des Tanzfilms

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg