Zum Archiv

Residenzen: Von Dresden nach Preußen

So 19 Mär 2017 16:00 Uhr

Foyer | Kammermusik im Foyer

Mitglieder der Kammerakademie Potsdam:
Jan Böttcher, Oboe
Birgit Zemlicka-Holthaus, Oboe
Christoph Starke, Viola
Christoph Knitt, Fagott
Tobias Lampelzammer, Kontrabass
Rita Herzog, Cembalo

Jan Dismas Zelenka: Sonate Nr. 5 F-Dur für 2 Oboen und b. c. / Sonate Nr. 6 c-Moll für 2 Oboen und b. c.
Johann Gottlieb Graun: Sonate für Viola und Cembalo
Johann David Heinichen: Sonate c-Moll für Oboe, Viola da Gamba und b. c.

Seit Jahrhunderten sind die Residenzstädte Dresden und Berlin Anlaufstelle für viele Künstler: Der Böhme Jan Dismas Zelenka, einer der bedeutendsten tschechischen Komponisten der Barockzeit und Kontrabassist an der Sächsischen Hofkapelle, ist zu Unrecht schnell vergessen worden. Bezaubernde Virtuosität und Klangschönheit durchströmen seine Triosonaten und ziehen die Zuhörer in ihren Bann. Die Experimentierfreude des Dresdener Hofkapellmeisters Johann David Heinichen ist besonders seinen farbigen und expressiven Sonaten anzuhören. Johann Gottlieb Graun erhielt seine musikalische Ausbildung an der Dresdner Kreuzschule, bevor er vom preußischen Kronprinzen nach Rheinsberg berufen wurde.

Veranstalter
Kammerakademie Potsdam gGmbH

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg