Zum Archiv

Magdalena Kožená

Sa 29 Sep 2018 20:00 Uhr

Großer Saal | OHRPHON [] Kritiker

Magdalena Kožená, Mezzosopran
Collegium 1704
Leitung: Václav Luks

Georg Friedrich Händel: Sinfonia aus der Oper "Agrippina" HWV 6 (1708/09)
Georg Friedrich Händel: "Armida abbandonata" HWV 105 (1707). Kantate für Sopran, zwei Violinen und Basso continuo
Leonardo Vinci: Sinfonia aus dem Oratorium "Maria dolorata" (1725)
Francesco Gasparini: "Ombre, cure, sospetti". Arie aus dem Oratorium "Atalia" (1692)
Benedetto Marcello: "Arianna abbandonata". Kantate für Sopran, Streicher und Basso continuo
Leonardo Leo: "Angelica e Medoro". Kantate
Domenico Natale Sarro: Introduzzione aus: "Didone abbandonata" (1724/30)
Georg Friedrich Händel: "Qual ti riveggio" (Ero e Leandro) HWV 150 (1707). Kantate für Sopran, Ensemble und Basso continuo

Sie ist eine einfach bezaubernde Powerfrau, die ihre Weltkarriere und das quirlige Privatleben mit drei Kindern plus vielbeschäftigtem Ehemann scheinbar spielend unter einen Hut zu bringen vermag. Und immer wieder ist die tschechische Mezzosopranistin Magdalena Kožená für Überraschungen gut, denn auf ein bestimmtes Repertoire – gleich ob Alte oder Neue Musik, Oper oder Konzert – lässt sie sich unmöglich festlegen. An diesem Abend schlüpft die charismatische Sängerin, begleitet vom tschechischen Originalklangensemble Collegium 1704 unter Leitung von Václav Luks, gleich in mehrere Rollen antiker Heldinnen und durchlebt mit ihnen ein barockes Wechselbad zutiefst menschlicher Emotionen – zwischen Trauer, Rache, Sehnsucht und Freude. 

Festkonzert im Rahmen von „20 Jahre Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds“

Passend zu diesem Konzert bietet das Café RICCIOTTI ein Menü mit 3-Gängen an.
Weitere Details ›

OHRPHON [] Kritiker: Clemens Goldberg (rbb-kulturradio) begleitet Sie über OHRPHON-Audioguide durch das Konzert.

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg