Zum Archiv

Neue Gärten

Mi 26 Sep 2018 20:00 Uhr

Foyer | KAP modern

KAPmodern Ensemble

Saed Haddad: „Le contredésir“ für Klarinette, Horn und Violoncello
Sofia Gubaidulina: „Garten der Freuden und Traurigkeiten“ für Flöte, Viola und Harfe
Isang Yun: „Pezzo fantasioso“ für Flöte, Klarinette und Kontrabass
Dieter Schnebel: „Rufe“ für Horn und Violoncello

Anders als die Ur-Landschaften Meer und Gebirge, die seit Menschengedenken unverändert sind, stehen Gärten für ständiges Werden und Vergehen. Als Sehnsuchtsort, in dem Freuden und Traurigkeiten verheißungsvoll gedeihen, bringt Sofia Gubaidulina den Garten zum Klingen. Das Paradies auf Erden, der erste aller Gärten lag vielleicht im heutigen Jordanien, dort, wo Saed Haddad herkommt. Er verpflanzt Klangelemente traditioneller arabischer Musik in seine modernen Werke. Klänge aus dem fernen Osten kreuzt der Koreaner Isang Yun mit westlicher Avantgarde und pflegt die Symbiose der Kulturen. „Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und die ist grün“, sagte Hildegard von Bingen. Mit der Ewigkeit vertraut ist auch der Komponist und Priester Schnebel. Er hat Herz und Mut zu musikalischer Provokation auf Erden.

Veranstalter
Kammerakademie Potsdam gGmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg