Zum Archiv

Nicht ohne mein Schlagzeug!

So 23 Sep 2018 16:00 Uhr

Foyer | Kammermusik im Foyer Die wunderbare Welt der Percussion-Virtuosin Vivi Vassileva

Vivi Vassileva – Marimba, Vibraphon, Trommeln und Percussion

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Menuett I&II aus der Cellosuite in G-Dur
Alexej Gerassimez (*1987): Asventuras für kleine Trommel solo (Snaredrum)
Oriol Cruixent (*1976): Marimba Moksha op.46 (Marimba solo)
Viviane Vassileva (*1994): Soul of a Bottle (Improvisationen auf einer Flasche nach einer Idee von Alexej Gerassimez)
Klaus Hinrich Stahmer (*1941): Erinnerungen an einen Holzsammler für Rahmentrommel und Stimme
Iannis Xenakis (1922-2001): Rebonds B für Drums & Set Up

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Auszug aus der Lauten-Suite No.4 in E-Dur BWV 1006a
Keiko Abe (*1937): Variation on Dowland's Lachrimae Pavana (Marimba)
Jacob Gade (1879-1963): Tango Jalousie (Marimba solo), arr. Ronni Kot Wenzell
Nebojsa Jovan Zivkovic (*1962): Ultimatum 1 (Marimba Solo)
Guillo Espel (*1959): Zamba Para Escuchar Tu Silencio (1993) für Marimba
Viviane Vassileva (1994): Kalino Mome (Marimba, Vibraphon, Glockenspiel & Setup)

„Wir haben das Jahrhundert der Schlagzeuger. Schlagzeug ist das älteste Instrument der Welt und im Moment sehr, sehr neu. Wir sind die Pioniere dieses Instrumentes.“ Diese Sätze könnte der 2016 verstorbene Revolutionär des modernen Schlagzeugs, Peter Sadlo, geprägt haben. In puncto Besessenheit und Begeisterung für Rhythmus, Puls und Klang steht ihm seine einstige Schülerin Vivi Vassileva, von der das Zitat stammt, in nichts nach. Unermüdlich ist die aus einer bulgarischen Musikerfamilie stammende mehrfach preisgekrönte Künstlerin auf der Suche nach neuen Klängen. Ob auf der Marimba, der Hand- oder Rahmentrommel oder diversen anderen Perkussionsinstrumenten – wenn man Vivi Vassileva bei der Arbeit zuschaut, spürt man: Das Schlagzeug ist einfach ihr Leben!

Veranstalter
Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg