Soziale Kontrolle oder mehr Freiheit durch Big Data?

Di 30 Jan 2018 19:30 Uhr

Foyer | Lesung/Vortrag Lesung und Diskussion mit Prof. Dr. Mau und Axel Graf Bülow

Prof. Dr. Steffen Mau, Makrosoziologe an der Humboldt-Universität zu Berlin, Autor des Buchs "Das metrische Wir"
in anschließender Diskussion mit:
Axel Graf Bülow, Landesvorsitzender der Freien Demokraten Brandenburg

Ob Bildung, Gesundheit oder Konsum: Über so ziemlich jeden Aspekt unserer Person und unseres Verhaltens werden inzwischen Daten gesammelt. Es entsteht eine Gesellschaft, in der alles und jeder ständig vermessen und bewertet wird. Das beginnt beim alljährlichen Hochschulranking, reicht über die Prüfung unserer Kreditwürdigkeit, die Bewertung von Restaurants, Ferienwohnungen und vielen anderen Dingen des täglichen Lebens, oder die "Quantified-Self-Bewegung" von Großstädtern, die weltweit online ihre persönlichen Daten im Sport oder der Gesundheit miteinander vergleichen, bis hin zur Beurteilung der Effizienz politischer Maßnahmen.
Steffen Mau hat die neuen Formen der Vermessung und Kategorisierung unserer Daten in seinem Buch "Das metrische Wir" untersucht. Sein Fazit: Zahlen schaffen Realitäten und legen fest, was wichtig ist und was nicht. Ohne dass wir es merken, verschiebt sich damit das Wertesystem in unserer Gesellschaft.
In der Veranstaltung wird er seine These vorstellen und anschließend mit Axel Graf Bülow, Landesvorsitzender der FDP Brandenburg, über die Fragen diskutieren: Werden wir alle zu gläsernen Bürgern, die von Unternehmen und staatlichen Behörden jederzeit kontrolliert werden können? Werden wir in unseren Entscheidungen aufgrund vorgegebener Rankings und Tabellen unfreier? Oder sind die Chancen dieser Entwicklung wie z.B. im Bereich der technologischen Entwicklung oder in der Gesundheitsforschung höher zu bewerten? Wohin geht der Trend und was können wir tun?

Der Eintritt ist frei, es wird um Anmeldung gebeten:
auf der Website oder über den zentralen Service der Friedrich-Naumann-Stiftung:
Mail: service@freiheit.org
Telefon: 030 22 01 26 34 (Mo-Fr von 8-18 Uhr)

Veranstalter
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg