Zum Archiv

Festkonzert aus Anlass des 100. Unabhängigkeitstages der Republik Polen

Klassik
25.02.2019
Mo 19:00 Uhr / Großer Saal

Aleksandra Mikulska, Klavier

FrédéricChopin:
Ballade f-Moll op. 52
Fantaisie-Impromptu cis-Moll op. 66
Polonaise As-Dur op. 53
Scherzo b-Moll op. 31

Pause

Franz Liszt:
Sonate h-Moll
Ungarische Rhapsodien Nr. 11 & 12

Am 11. November 2018 nähert sich nach 123 Jahren der Teilung und Besatzung durch die Teilungsmächte Preußen, Österreich-Ungarn und Russland der 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit der Republik Polen. Die drei Kaiserreiche brachen infolge des 1. Weltkrieges zusammen. Zu der neuen Friedensordnung von Versailles gehörte ein neuer völkerrechtlich verbindlich anerkannter polnischer Staat. Damit wurde ein langersehntes Ideal aller Polen Wirklichkeit, die so lange für ihre Freiheit gekämpft hatten. Ein erster Schritt um das neu gegründete unabhängige Polen zu konsolidieren war die Verabschiedung der provisorischen Kleinen Verfassungam 20. Februar 1919, die den zusammenwachsenden Staat vorläufig regeln sollte.
Aus Anlass dieser beiden für die neugegründete Republik Polen so wichtigen Ereignisse gibt sich die Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg die Ehre Sie zu einem Klavier-Festkonzert herzlichst einzuladen.

www.dpg-brandenburg.de

Aleksandra Mikulska ist eine international bekannte Warschauer Konzertpianistin, die in Deutschland und Italien studierte und gegenwärtig Präsidentin der Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V. ist. Sie gilt heute als eine der weltbesten Chopin-Interpretinnen. Zu Ehren des 100. Unabhängigkeitstages ihres Heimatlandes präsentiert Aleksandra Mikulska Werke der großen Vertreter der Romantik Frédéric Chopin und Franz Liszt.

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg e.V., Potsdam