Zum Archiv

Rameau. Jeanne. Ein Fest

Klassik
26.11.2019
Di 19:00 Uhr / Großer Saal

Eine halb-szenische Aufführung. Nach den erfolgreichen Vorstellungen der Fairy Queen 2016 (s. Foto) lädt die Universität Potsdam erneut zu einem Abend mit Musik, Tanz und Schauspiel ein.

Sinfonietta Potsdam - Orchester der Universität Potsdam
Campus Cantabile - Chor der Universität Potsdam
BodyLab Leitung: Eve Gubler und Werner Beidinger
Moderation: Henrike Commichau, Mona Vojacek Koper
Text & Regie: Swen Lasse Awe
Leitung: Kristian Commichau

Opern von Jean-Philippe Rameau

Der drückend heiße Sommer 1766: Die Radiosender im vorrevolutionären Paris spielen in Endlosschleife Jean-Philippe Rameaus Danse des Sauvages. In den Bars und Bordellen wird bislang nur hinter vorgehaltener Hand von Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit geraunt. Doch am anderen Ende der Welt übernimmt eine furchtlose junge Frau das Kommando über die französische Flotte: Jeanne Baret, die spätere Nationalheldin, macht sich auf die ungeheuerliche Suche nach terra australis incognita, dem sagenhaften Kontinent in der Südsee. Vielleicht war aber auch alles ganz anders…

Nach den erfolgreichen Vorstellungen der Fairy Queen 2017 (s. Foto), lädt die Universität Potsdam diesmal zu einer ähnlich halbszenischen Semioper ein. Im Mittelpunkt steht das Leben der französischen Botanikerin Jeanne Baret, die von 1766 bis 1769 Mitglied einer Expedition nach Mauritius und Tahiti war. Da Frauen nicht zugelassen waren, mußte sie sich als Matrose verkleiden. Sie ist die erste Frau, die als Mann verkleidet um die Welt segelte. Sie entdeckte u.a. die Pflanzengattung Bougainvillea, die aber bis heute nicht unter ihrem Namen läuft.

Die Spielszenen der beiden Schauspielerinnen Mona Vojecek Koper und Henrike Commichau werden musikalisch untermalt mit Musik aus den Opern Jean-Philippe Rameaus.

Neben Campus Cantabile und Sinfonietta Potsdam flankiert zum wiederholten Male BodyDrums Teile des Konzertprogramms mit szenisch-tänzerischen und körperperkussiven Beiträgen.

Veranstalter: Universität Potsdam