zur Übersicht

Scheherazade

Klassik am Sonntag
19.12.2021
So 16:00 Uhr / Großer Saal

Magdalena Hoffmann, Harfe
Brandenburger Symphoniker
Leitung: Olivier Tardy
Moderation: Clemens Goldberg

Claude Debussy | »Danses sacrée et profane« für Harfe und Streicher
Gabriel Pierné | Konzertstück op. 39 für Harfe und Orchester
Nikolai Rimski-Korsakow | »Scheherazade« Sinfonische Suite op. 35  

Richtig gute Geschichten können Leben retten – entscheidend ist, wie man sie erzählt. Nacht für Nacht fesselt die kluge Scheherazade den rachsüchtigen Sultan Schariyar mit so spannenden, stets im entscheidenden Moment abbrechenden Erzählungen, dass er sie aus reiner Neugier am Leben lässt. In der berühmten Suite von Nikolai Rimski-Korsakow schlüpft eine Solo-Violine in das Gewand der listigen Erzählerin. Auch die junge Harfenistin Magdalena Hoffmann erinnert an eine Scheherazade, deren perlend finessenreichem Spiel man einfach gebannt lauschen muss. Mit den zwei Tänzen von Claude Debussy und Gabriel Piernés Konzertstück für Harfe stehen zwei atmosphärisch klangmalerische Werke der Belle Époque, einer Blütezeit der Harfe, auf dem erlesenen Programm.

Herzlichen Dank an unseren Partner BLÜTENMEER POTSDAM für die Künstlersträuße.

Mit diesem Adventskonzert unterstützt der Nikolaisaal Potsdam die Stiftung „Großes Waisenhaus zu Potsdam“. Die vor fast 300 Jahren von König Friedrich Wilhelm I. gegründete Stiftung ermöglicht benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg gesellschaftliche Teilhabe und Bildung. An diesem Nachmittag sammelt die Stiftung Spenden für das Projekt „Singende Grundschulen – Jedem Kind seine Stimme (JEKISS)“ (https://www.stiftungwaisenhaus.de/foerderung/foerderprogramme/singende-grundschule-jekiss/). Das speziell entwickelte Singkonzept unterstützt Jungen und Mädchen in Potsdamer Grundschulen Fächer-übergreifend beim Lernen, was gerade Kindern mit Konzentrationsschwächen und Lernschwierigkeiten zu Gute kommt. Mehr zur Arbeit der Stiftung finden Sie auch hier. (https://www.stiftungwaisenhaus.de/)

Veranstalter: Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH