14.11.2024
Do 19:30 Uhr / Großer Saal
Lesung
€ 22.4 | 11.2

 

Ticket Hotline
0331 28 888 28

»Der Osten: Eine westdeutsche Erfindung?«

Ein Gespräch zwischen Juli Zeh & Dirk Oschmann. Moderation: Knut Elstermann

Wie redet der Westen über den Osten? Und was bedeutet es, eine ostdeutsche Identität auferlegt zu bekommen, die zudem für die wachsende gesellschaftliche Spannung verantwortlich gemacht wird? Nach wie vor gilt der Westen als Norm und der Osten als Abweichung, so der Befund von Dirk Oschmann. Ob Populismus, mangelndes Demokratieverständnis oder Verschwörungsmythen: die Mängelliste für den Osten ist lang. Der Westen, so die Schriftstellerin Juli Zeh, habe die Wiedervereinigung 1990 vor allem als Problem gesehen.

Eine Veranstaltung des Brandenburgischen Literaturbüros in Kooperation mit LIT:potsdam.

Veranstalter: Brandenburgisches Literaturbüro Potsdam