27.02.2022
So 16:00 Uhr / Großer Saal
Klassik am Sonntag
Veranstalter: Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Dornröschen

Anouchka Hack, Violoncello (Debüt-Künstlerin des Nikolaisaals)
Brandenburger Symphoniker
Leitung: Olivier Tardy
Moderation: Clemens Goldberg

Engelbert Humperdinck | Suite aus der Oper »Dornröschen«
Arthur Honegger | Konzert für Violoncello und Orchester
John Williams | Elegie für Violoncello und Orchester
Maurice Ravel | »Ma mère l'oye«

Ob als »La Belle au bois dormant«, »Sleeping Beauty« oder »Dornröschen« - das Märchen vom überbehüteten Mädchen, das durch einen Fluch in tiefen Schlaf fällt, schließlich erweckt wird und die Kindheit hinter sich lässt, ist einfach universell und zeitlos. Auch Maurice Ravel lässt in seinem 1908-10 ursprünglich für Klavier komponiertem Zyklus »Ma mère l'oye« (Meine Mutter, die Gans), aus dem wenig später ein Orchesterwerk und ein Ballett wurde, neben dem Kleinen Däumling und der Kaiserin von den Pagoden das verzauberte Dornröschen lebendig werden. Engelbert Humperdinck hingegen blieb nach »Hänsel und Gretel« ein weiterer Welterfolg mit einer Märchenoper verwehrt: Sein »Dornröschen« (1902) wurde erst vor wenigen Jahren wieder aus hundertjährigem Schlaf erlöst …

Coronabedingt muss die ursprünglich angekündigte »Dornröschen«-Suite von Peter Tschaikowsky durch Maurice Ravels »Ma mère l'oye« ersetzt werden.

Herzlichen Dank an unseren Partner BLÜTENMEER POTSDAM für die Künstlersträuße.