30.01.2022
So 16:00 Uhr / Großer Saal
Klassik am Sonntag
Veranstalter: Musikfestspiele Sanssouci und Nikolaisaal Potsdam gGmbH

Teuflisch gut

Stephen Waarts, Violine
Brandenburger Symphoniker
Leitung: Stefanos Tsialis
Moderation: Clemens Goldberg

Niccolò Paganini | Konzert für Violine und Orchester Nr. 4 d-Moll
Franz Schubert | Ouvertüre zur Oper »Des Teufels Lustschloss«
Luigi Boccherini | Sinfonie d-Moll op. 12 Nr. 4 »La casa del diavolo«

„Der Teufel hat Gewalt, sich zu verkleiden in lockende Gestalt“, heißt es in Shakespeares „Hamlet“. In diesem Konzert steckt der verführerische Teufel im Programmdetail. Neben Preziosen wie der Ouvertüre zur Zauberoper „Des Teufels Lustschloss“ von Franz Schubert (die erst 1978 ihre szenische Uraufführung in Potsdam erlebte) und Luigi Boccherinis Sinfonie mit dem Beinamen „Das Haus des Teufels“, an deren Ende man Don Juan zur Hölle fahren hört, erklingt mit Paganinis viertem Violinkonzert das Dokument einer aussichtslosen Liebe, mit dem der dämonische „Teufelsgeiger“ tief in sein empfindsames Inneres blicken ließ.

 

Das Programm musste coronabedingt gekürzt werden, so dass die ursprünglich angekündigte Ouvertüre zur Oper "Robert de diable" von Giacomo Meyerbeer leider entfällt.

Herzlichen Dank an unseren Partner BLÜTENMEER POTSDAM für die Künstlersträuße.